Archiv für November 2008

Nochmal IPv6

Montag, 24. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Da neulich die Frage kam, ob man die IPv6-Umstellung nicht auch nochmal “fuer Frauen” erklären kann, haben Tobi und ich uns mal daran gemacht, das im Stil von commoncraft zu erklären. Ich hab zwar schon Schimpfe bekommen, weil ich viel zu schnell rede und das zu leise ist und manche das dann wohl immer noch nicht verstehen, aber ich habe momentan keine Zeit, das neu zu machen — deswegen hier mal Beta 0.1 unseres Erklärbär-Videos. Outtakes folgen :->

(Notiz an mich: Nächstes Mal Belichtung und Focus der Kamera fixieren)

Wenns mal etwas länger dauert

Sonntag, 23. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Der frühe Sonntag morgen ist eigentlich der ideale Zeitpunkt für automatisierte Wartungsarbeiten — der Messenger und die Gästebücher sind ohnehin um die Zeit für einige Minuten außer Betrieb, und zu dem Zeitpunkt sind daher “nur” mehr rund 500 Nutzer online.

Dumm, wenn heute eine der Aktionen schon bis um 10.00 Uhr lief, und die andere Umstellung mittags um halb zwei immer noch nicht beendet ist. Der Cronjob rattert immer noch die 30 GB große Datenbank entlang, und ihn abzubrechen hat nun auch keinen Sinn mehr.

Bleibt nur, uns für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen — das wird hoffentlich nicht wieder vorkommen. Dass sich die Techniker dafür im Forum persönlich beleidigen lassen müssen, ist ja leider nichts neues.

Nachtrag:

14:06:20 Nitek: dauert etwas
14:06:33 Nitek: das problem is dass jetzt soviele leute gleichzeitig sachen wollen, die er nich im cache hat
14:06:39 Nitek: ich hoff das pendelt sich gleich ein
14:07:20 Nitek: na soviel dazu

Wir bitten noch um etwas Geduld :(

Publizistennachwuchs und 200 Milionen Euro

Donnerstag, 20. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Wir haben anscheinend irgendetwas, das Studenten reizt — im vergangenen Sommersemester haben sechs Studenten der Uni Ulm an einem von uns ausgeschriebenen Medienpraktikum teilgenommen, aktuell schreiben zwei Studis aus Heidenheim und Augsburg jeweils eine Diplomarbeit, in der sie sich mit uns beschäftigen, und im kommenden Sommer werden wir erstmals einen “richtigen” Praktikumsplatz haben, weil sich eine Journalismusstudentin aus Darmstadt gegen diverse Radiosender aus der Region und für uns entschieden hat.

20081113.190745

Letzte Woche hatten wir nun das ganze Büro voller Studentinnen und Studenten aus Augsburg, die sich im Rahmen eines Projektes der Uni und FH Augsburg mit modernem Journalismus beschäftigen. Als Programmpunkte für den Ausflug nach Ulm standen ein Besuch bei der SWP und bei uns auf dem Programm, denn “aktuelle Nachrichten werden zukünftig in erster Linie online vermittelt werden”, wie Betreuer Claus Kaelber süffisant anmerkte.

20081113.190947

Auf den Bildern sehen die Mädels und Jungs zwar ein wenig gelangweilt aus, es kamen aber tatsächlich viele interessierte Fragen und Rückfragen, und Andy und ich durften knapp eineinhalb Stunden lang aus dem Nähkästchen plaudern, Statistiken vorzeigen und ein wenig die Mitbewerber durch den Kakao ziehen.

20081113.192928

Als enthusiastischer Fan des Internets als rundum-immer-dabei-überall-verfügbar-Medium und angesichts seiner riesigen zukünftigen Bedeutung als Nachrichtenquelle finde ich es bombastisch, dass es auch Hochschulen gibt, die nicht dem “Print ist toll, Print wird nie sterben”-Mantra folgen (//edit: so wie eine “arrogante FU-Studentin, die online ablehnt”, wie ich laut Aussage der Betroffenen schreiben soll.) sondern sich Gedanken darüber machen, wie die Medienlandschaft morgen aussehen könnte — und wie man das auch finanzieren kann.

Genauso freut mich, dass man in Augsburg ebenfalls bei Thomas Knüwer mitliest, der heute merklich angesäuert über den IT-Gipfel der Bundesregierung schreibt.

Was ließe sich mit 200 Millionen Euro anfangen? Nein, ich rede jetzt nicht von Kaviar, Champagner und schnellen Autos. Ich spreche von unternehmerischem Elan. [...]

Genau so regiert man in der Krise nicht. Warum kein großer Wurf? Statt Staatshilfe für einen runtergewirtschafteten Autokonzern eine Datenautobahn-Offensive. Geld für Kommunen um Städte flächendeckend mit Wlan, besser noch WiMax zu versorgen. Subventionierung von Gaststätten die freies Wlan bieten. Finales Ziel: Jeder Bürger kommt flott und am besten noch kostenfrei auf die Datenautobahn, so wie er auf die Autoautobahn kommt.

Es sieht leider nicht so aus, als würden wir etwas von den 200 Millionen abbekommen. Dann müssen wir unser aktuelles Geheimprojekt in der Richtung wohl doch selbst bezahlen.
Ups, habe ich etwas gesagt? :)

Gute Besserung!

Dienstag, 18. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Die Pressemitteilungen von Frau Dr. Tretow sind immer wieder für einen Schmunzler gut:

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach längerer Reha – die leider noch nicht abgeschlossen ist – melde ich mich zurück zum Dienst.
[...] mit der Bitte um Veröffentlichung und besten Grüßen vom Humpelstilzchen aus dem Theater Ulm.

An dieser Stelle natürlich die besten Genesungswünsche :)

IPv6 für Team-Ulm.de

Samstag, 15. November 2008 von Tobias "tobiasge" Genannt

Nun ist es soweit, auch wir sind über die nächste Generation des IP Protokolls erreichbar. IPv6, sicherlich den meisten Surfern noch nicht bekannt, ist der Nachfolger des heute im Internet verwendeten Adressierungsystems IPv4 (oder einfach IP). IPv4 verwendet 32 Bit breite Adressen zwischen 0.0.0.0 und 255.255.255.255, um einen Rechner zu adressieren; im neuen Protokoll ist eine Adressbreite von 128 Bit vorgesehen. Diese “Verbreiterung” bedeutet letztendlich eine Erhöhung der verfügbaren Internet-Adressen von 232 (= 4.294.967.296, also rund 4,3 Milliarden) auf 2128 (= 340.282.366.920.938.463.463.374.607.431.768.211.456, also rund 340 Sextillionen). Diese Schritt ist nötig, da — man glaubt es kaum, aber es ist wahr — die “alten” IPv4-Adressen langsam aber sicher zur Neige gehen.

Da unser Hoster noch keine native IPv6-Anbindung unserer Server anbietet, haben wir uns für eine Tunnel-Lösung von HE (Hurricane Electric) entschieden. Hierfür wurde einer unserer Server als IPv6-Gateway eingerichtet. Dieser baut über einen IP-Tunnel eine Verbindung zu einem der HE-Server in Frankfurt auf. Das so eingerichtete Gateway nimmt nun alle IPv6-Pakete von unseren Servern entgegen und verpackt sie in IPv4-Pakete, die nun über das “alte” IPv4-Netz nach Frankfurt zum anderen Ende des Tunnels auf einen HE-Server geleitet werden. Von diesem werden die Pakete wieder aus ihrer IPv4-Hülle befreit und über das “neue” IPv6-Netz zu ihrem Ziel gebracht. Das Ganze geschieht natürlich dann auch auf umgekehrtem Weg mit IPv6-Paketen, die unsere Server erreichen sollen.

Das klingt alles erst mal recht kompliziert, aber hier wollten wir einfach mal bei den Ersten dabei sein, die auf die Zukunft des Internets umsteigen.

Rekordjagd

Montag, 10. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Die gestern erwähnten Optimierungen hatten es sich wirklich in sich: Früher war die Seite schon bei 10.000 gleichzeitig angemeldeten Nutzern unheimlich träge, heute waren zur Peak-Zeit erstmals über 10.700 Nutzer online, und alles lief wie am Schnürchen. Das gibt Gummibärchen für die Techniker ;)

Seitenhieb am Rande: Unsere schwächsten Tage sind Freitag und Samstag, da liegen die Peaks momentan bei knapp unter 8.000 gleichzeitig eingeloggten Nutzern, d.h. der Unterschied zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Peak liegt bei rund 2.800 Nutzern. Das ist mehr, als einige unserer Marktbegleiter mit ganz viel Geld im Rücken überhaupt je gleichzeitig an Nutzern online hatten, bevor sie die Onlineuseranzeige abgestellt haben. Aber jetzt werde ich fies ;->

Rennserver

Sonntag, 9. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Die letzten Optimierungen haben offenbar viel geholfen: Heute abend waren erstmals 10500 Nutzer gleichzeitig online, und die Server haben brav und fleißig zeitweise 20 MB Daten und 40 private Nachrichten pro Sekunde ausgeliefert. Und das an einem Sonntag — die meisten Nutzer kommen normalerweise Montags zwischen 2000 und 2100 Uhr gleichzeitig online. Wir sind mal gespannt, ob sich der Rekord morgen noch steigern lässt.

Unser “Benutzerrekord-Thread” im internen Forum trägt übrigens den Namen “650 User gleichzeitig on” und wurde am 31.01.2005 erstellt. Fortschritt ist manchmal schon eine schöne Sache ;)

Unterwegs mit ner toten Katze

Samstag, 8. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Bei uns wird selbstverständlich nicht nur an den Servern gebastelt und experimentiert, wir probieren eigentlich fast alles zumindest mal kurz aus, was wir irgendwie interessant finden. Besonders der harte Kern im NERT-Labor ist eigentlich für jeden Unsinn zu haben — von Spielereien mit Livevideo (aus denen die Liveübertragung der Schwörrede wurde) bis zum Panoramabild vom Einsteinmarathon.

Eine schicke Möglichkeit, Ideen multimedial zu erzählen, sind Soundslides. Matthias Eberl beschreibt in seinem Blog, wie das funktioniert, und auf Interactive Narratives finden sich immer wieder Perlen, die man vornehmlich in Amerika findet. Hierzulande wird die Technik (bis auf die eher drögen Versuche bei FAZ.net) nur selten eingesetzt — was eigentlich schade ist, denn das Potenzial ist groß.

Aus dem Grund habe ich heute vier meiner Redakteure ins Büro eingeladen. Danny, Jeanette, Micha und Sophia haben sich zusammen mit mir einige Multimedia-Beispiele anderer angesehen, unsere Audiorekorder und Mikrofone (inklusive großer puscheliger “Toten Katze” drauf) ausprobiert — und dann ging es in die freie Natur, schließlich hat noch niemand alleine vom zusehen das fahrradfahren gelernt.

Ganz ehrlich gesagt hatte ich gar keine bahnbrechenden Resultate erwartet, das ganze war eher als Schubs ins kalte Wasser geplant, damit die Probleme klar werden, über die man sich vorher und bei der Umsetzung Gedanken machen sollte. Sophia und Micha waren aber kaum aus der Tür, als sich ihnen das samstagmittägliche Verkehrschaos in der Innenstadt als Thema beinahe aufdrängte, und trotz etwas gewöhnungsbedürftigem Equipment haben sie auch gleich ein ganz solides Erstlingswerk hingelegt. Die Ton-Bild-Schere ist zwar leider noch etwas groß, aber mit ein wenig Nacharbeit können wir das Ergebnis in den nächsten Tagen im Redaktionsteil zeigen.

Jeanette und Danny hatten leider mit etwas größeren Anfangsproblemen zu kämpfen, deswegen ist ihr Ergebnis trotz netten Themas eher für die interne Veröffentlichung geeignet — gelernt haben aber hoffentlich alle was, und die Ideen für die nächsten Produktionen sind anscheinend auch schon am reifen ;)

Offensichtliche Ideen

Samstag, 8. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Manchmal kommt man eben auch auf vermeintlich offensichtliches erst ein wenig später. Claus, Tobi und Andy werfen sich ja eigentlich ständig Ideen zu, wie man die Server weiter optimieren könnte. Einfach auch die (sehr schreibintensive) Verwaltung der Benutzer-Sessions nicht mehr auf der Festplatte, sondern im memcached vorzuhalten war aber anscheinend zu offensichtlich ;)

Eigentlich ist das ja fast zu peinlich, als dass man es hier öffentlich erzählen wollte. Aber andererseits ist nach einem anfänglichen Bug (wenn ihr zwischendurch einfach mal so ausgeloggt wurdet: Hier war der Fehler) die I/O-Auslastung mal eben über Nacht ganz dramatisch gesunken — das heißt, dass es bei uns nun auch dann flüssig laufen sollte, wenn wieder mal mehr als 10.000 User gleichzeitig online sind. Und das ist dann schon eine frohe Botschaft ;)

Wir bloggen!

Samstag, 8. November 2008 von Stefan "Frohike" Kaufmann

Eigentlich fast schon schizophren: Da gibt es in Ulm seit über acht Jahren ein Onlinemagazin, das hunderttausende Nutzer erreicht. Intern nutzen die Mitarbeiter Wikis und Blogs, einige twittern, es werden neue Web-Zwo-Nullige Applikationen entwickelt — aber ein offizielles Blog gibt es nicht.

Bis jetzt.

Wir möchten euch hier die Möglichkeit bieten, hinter die Kulissen zu sehen. Unsere Techniker und Entwickler, die Fotografenkoordinatoren, die Moderatoren und natürlich die Redaktionsmitarbeiter — sie alle werden hier immer wieder einmal aus unserem Alltag berichten und euch zeigen, was bei uns passiert.

Kommentare sind selbstverständlich erlaubt! Wir freuen uns über (ernst gemeintes und konstruktives) Feedback.


blogoscoop