Profilschleicher

Ein Thema, das es ebenfalls einmal der Aufarbeitung im Blog bedarf – “Profilschleicher”.

Zunächst einmal die bekannten Definitionen dazu – damit auch jeder weiß, von was im Folgenden ausgegangen wird:

Definition 1 (seltener): Nach dieser Definition wird als Profilschleicher bezeichnet, wer die Profile anderer Nutzer besucht und keinen Eintrag im Gästebuch hinterlässt.

Definition 2 (häufiger): Nach dieser Definition wird als Profilschleicher bezeichnet, wer die Profile ihm bisher fremder Nutzer besucht.

Die Krone wird dem Ganzen aufgesetzt durch Äußerungen wie: “Profilschleicher sind Verbrecher – Eine Initiative zum Schutz der Privatsphäre” (eben wieder mal in einem Profil als Profilbild gefunden). Solche Definitionen und Äußerungen bringen im Wesentlichen eines zum Ausdruck: die Nutzer die diese verwenden, haben die Funktionsweise des Internet und von Communitys bzw. “sozialen Netzwerken” (wie auch Team-Ulm.de eines ist) nicht verstanden und sind eigentlich völlig falsch.

Der Sinn und Zweck eines sozialen Netzwerkes bzw. einer Community (engl. für “Gemeinschaft”) ist es nämlich, den Kontakt zu bestehenden Bekanntschaften zu pflegen und neue Bekanntschaften zu machen (zu welchem Zweck auch immer). Um dieses zu ermöglichen, gibt es unter Anderem die Profilseiten. Auf diesen kann sich jeder in dem Maße darstellen, das er selbst haben möchte (alles kann – nichts muss). Jeder Nutzer von sozialen Netzwerken sollte sich darüber im Klaren sein, dass alle Informationen, die er dort über sich veröffentlicht, zunächst einmal für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.  Denn sonst könnten diese Seiten eben nicht so genutzt werden, wie sie vorgesehen sind (zur Kontaktaufnahme und Kontaktpflege). Wer also im weltweit und für alle Menschen zugänglichen Internet selbst Informationen über sich veröffentlicht und dann dafür “Privatsphäre” einfordert, der sollte sich erst einmal über sich selbst ein paar Gedanken machen.

Sowas macht mir manchmal Angst. Wirklich. Vor allem in Bezug auf unsere Gesellschaft und mancher abstruser Denkstrukturen (die gefühlt immer mehr um sich greifen).

Oder anders (für die, denen noch nicht klar ist, was ich meine): Wer sich (da wir hier in Ulm sind) auf den Münsterplatz stellt, und einen Strip hinlegt, darf sich nicht wundern, wenn die Leute stehenbleiben, ihm zuschauen und weitere Leute darauf ansprechen, die dann auch hinzukommen, um sich das anzuschauen.

Natürlich gibt es den Fall, dass man Informationen über sich für seine Freunde veröffentlichen mag, die aber der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich sein sollen. Für die gibt es – das sei am Rande erwähnt – seit heute im Profil das Feld “Für meine Buddys”.

Übrigens: der Begriff “Profilschleicher” wurde von Nutzern geprägt – nicht von uns als Betreiber. In unseren Augen macht dieser keinen Sinn. Um bei Bildern zu bleiben:

Passend zu Definition 1: Kein Mensch möchte, dass jeder andere Mensch, der an seinem Haus vorbei läuft, eine Postkarte mit einem Gruß darauf (“Unbekannterweise einen lieben Gruß”) in den Briefkasten wirft.

Passend zu Definition 2: Wer sich daran stört, dass andere Menschen, die am eigenen Haus / Wohnung vorbei laufen, diese von außen betrachten, wird dieses so verstecken bzw. abzuschotten wissen, dass man es nicht mehr betrachten kann – aber eben nie auf die Idee kommen, diese Menschen als Verbrecher zu bezeichnen.

Manchmal würde es helfen, den gesunden Menschenverstand zu verwenden und sich selbst Gedanken zu machen. Aber auch das ist ein Thema, bei dem mir beim Anblick der heutigen Gesellschaft so manches Mal Angst und Bange wird….

Schlagworte:

12 Kommentare zu „Profilschleicher“

  1. andy sagt:

    feiner kommentar…
    die neugierde bringt uns weiter. so einfach ist das.
    wer meint, sich immer iom kreis drehen zu müssen, ist schlimmer, als jeder profilneurotiker.
    seid doch froh, in einer community zu sein, die unheimlich viel bietet. die moderatoren bemühen sich alle, den laden halbwegs zusammenzuhalten.
    mir fällt auf, dass immer mehr für sich wurschteln wollen, anstelle auf andere zuzugehen. da heisst es dann noch”viel zu alt”, “viel zu jung”, “viel zu hässlich”, zu dick, zu dünn, wie auch immer….
    es ist doch egal, solange man gut kommuniziert und unter anderem auch voneinander lernen kann, sich gut versteht.
    die vielfalt macht doch gerade das besondere eines zusammenlebens aus.

    “der schwabe wird weise, wenn er 40 ist”

    in dem sinne, andy

  2. spyPHyps sagt:

    Interessanter Denkansatz und in großen Teilen stimme ich dem auch zu.
    Andererseits sollten Communityanbieter wie ihr einer seid, den Menschen auch die Möglichkeit geben, zu entscheiden, was wirklich für ALLE ist und was nur für die Buddies.
    … und das war ja bis jetzt eben noch nicht der Fall.
    Daher finde ich die ein oder andere Formulierung ein bisschen zu hart formuliert.
    Versetzt euch mal in die Leute rein:
    Vielen ist (anfangs) schon bewusst, dass die Informationen, die sie bei euch einstellen, öffentlich zugänglich sind.
    Mit der Zeit aber – denke ich – wägen die Leute ab zwischen “nicht zu viel ALLEN preisgeben” und ” das Profil heimelig einrichten für sich selbst und die Freunde” und Zweiteres bekommt mehr Gewicht…
    ein ziemlich natürlicher, gewöhnlicher Vorgang, wie ich finde.
    Und eben darum seid ihr meiner Meinung nach grade zu hart mit den “Profilschleicher”Schreiern allgemein ins Gericht gegangen.

    Achja, und das mit dem separaten “Buddybereich” wird wohl erst der Anfang sein der Privatsphärendiskussion und – einstellungsmöglichkeiten (s. FB, studiVZ, etc).

    Ein Dialog mit den Nutzern ähnlich wie bei beiden oben genannten Communities kann sicher auch nicht schaden. :-)

    • Claus "Nitek" Näveke sagt:

      Ich (Achtung! Ich persönlich, ich spreche da nicht für das Team) kann dir da voll und ganz zustimmen. Ich sehe das ganz ähnlich.

  3. leeloo sagt:

    Also ich gebe diesem Kommentar zu 100 % Recht. Ich mein ist doch auch so, wenn ich auf der Strasse entlanglaufe, schaue ich mir die Leute ja auch an und geb nicht jedem gleich einen Gruß mit.
    Und wer eben nicht will, dass man auf sein Profil “schleicht” braucht sich eben in Communities nicht anmelden. Es liegt ja im eigenen Ermessen was man preisgibt und was man lieber verschweigt.

  4. lostboi sagt:

    Danke für diese erfrischend ehrlichen Worte.
    Deshalb ist TU ein durchaus symphatischer Vertreter des Web 2.0: Kritik und diese ohne Verpackung – an den Usern selbst.

    Top!

  5. Sebastian Pfaff sagt:

    Hi Hi,

    ich muss dir auch absolut Recht geben.
    Irgendwie hab ich auch mal auf eine Reaktion
    seitens TU gehofft ;)

    Ich weiß auch nich was manche Leute daran stört wenn
    man weiß dass sie Pferde mögen oder
    ihre beste Freundin Eva heißt…
    naja, wayne, muss jeder selber wissen.
    Aber wenns mich stört…warum veröffentliche ich das dann auf
    einer Community wie TU?

  6. SONJA sagt:

    ho nu sag ich auch ma was mir is es im prinzip egal wer auf mein profil geht nur sollten die männlichen user die ne frau suchen zum XXX sich ne andere spielwiese suchen auch wenn man sie blockt liest man sie mit anderen nicks wieder und wird auch beleidigt und sowas müssen wir uns hier nicht antun oder????
    auch wenn im profil steht das man nichts sucht weil man vergeben ist sollten andere sich auch daran halten das man in ruhe gelassen wird ok man kann sich unterhalten aber mehr auch nicht!!!!

    mega grüsse aus Ulm

  7. Dagi sagt:

    Boah endlich mal was wahres dran, das seh ich genauso. Man bekommt ja schon manchmal Angst ein Profil nur zu besuchen, weil man hinterher gleich als Schwerverbrecher gefahndet wird. Und Privatsphäre hin oder her, wenn man hier wirkliche Freunde hat, wissen die das, was man da noch reinschreiben kann/soll, doch dann über einen Bescheid, oder man kann beim hin und herschreiben andeuten. Der Beitrag gefällt mir wirklich, danke dafür :o )

  8. Bachi sagt:

    Das ist ein wirklich gute Komentar von Seiten TU. Erst mal Danke dafür. Und ich bin da ganz Eurer Meinung. Da kann man nicht mehr viel hinzufügen. Mir ist es wirklich Wurscht, wer auf meinem Profil rumstöbert und ich schaue auch öfter mal bei anderen vorbei. Wo ist das Problem.
    Aber ich gebe Sonja natürlich auch Recht. Ich weiß nicht, was sich einige dabei denken. Habe auch viele weibiche Buddys, die sich über blöde oder sogar unverschämte Anmachen ärgern, und deshalb sogar ihr Profil komplett ändern. Aber leider sterben solche Leute nicht aus, die gibt es immer wieder.
    Schade eigentlich, sonst wäre es perfekt.
    Großes Lob an Euch von TU. Bin schon einige Jahre hier und habe gute und innige Freundschaften schließen können und man verliert nicht soooo schnell den Kontakt zu Freunden.
    Macht weiter so !!!!!!!!!!!
    Gruß Silvio

  9. whitetiger sagt:

    Wie schaut’s mit Schleichern aus, die es regelmäßig übertreiben und das nicht nur auf einem Profil, sondern auf Profilen eng befreundeter Menschen?

    Ich lauf ja auch nicht am Haus einer bestimmten Person einmal die Woche vorbei und geh anschließend zu deren Freunden und guck da nach, was los ist…

    Gegen Gelegenheitsschleicher sag ich gar nichts. Die beleben die Community wirklich. Aber dieses kontrollierte Schleichen nervt einen mit der Zeit wirklich. Selbst die Person mehrfach darauf anzusprechen war sinnlos. Jetzt macht sie halt mit dem Profil von jemand anderem weiter.

    • Es gibt sicher eine Menge Leute, die regelmässig an bestimmten Häusern anderer Leute vorbeilaufen. Und die diese Häuser dann auch anschauen.
      (bspw. auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder ähnlichem). Die sehen übrigens auch die Häuser der Nachbarn (bei TU: Profile der Freunde).

      So gibt es auch Nutzer, die halt intensiv auf TU surfen und so immer wieder bei denselben Profilen herauskommen.

      Aber: TU stellt ja auch gleich Kommunikationswerkzeuge zur Verfügung. Es bleibt dir also unbenommen, sich bei dem Profilbesucher nach dem Grund für die häufigen Besuche zu erkundigen und diesem auch mitzuteilen, wenn dir diese unangenehm sind.

      Gibt es tatsächlich Nutzer, die immer und immer wieder in zeitlich dichten Abständen dasselbe Profil aufrufen, kann man sich irgendwann dann sicher mal fragen ab wann der Anti-Stalking-Paragraf §238 StGB in Kraft tritt – reine Profilbesucher dürften hierzu jedoch kaum ausreichen.

  10. Philipp sagt:

    ich finde auch das es profilschleicher nicht gibt, wie soll man auch sonst herausfinden, wem man kennt und wem nicht…?!
    Außerdem ist es ja jedem frei ob man hier angemeldet ist oder nicht, darum sollte man sich dann auch nicht beschweren, wenn für sich Fremde sich dein Profil anschauen


blogoscoop