Archiv für die Kategorie „Team-Ulm zum Anfassen“

Behind the scenes: Bericht direkt vom Dreh eines neuen Kinospots

Freitag, 8. Oktober 2010 von Michael "septicus" Reimann

Freitag 08.10.2010 – 07:00 Uhr.  Der Wecker klingelt nach einer vergleichsweise kurzen Nacht. Bis zuletzt wurden intensive Vorbereitungen zum Dreh eines Kinospots für eine Sonderwerbeaktion von Team-Ulm.de und der Volksbank Ulm-Biberach getätigt. Heute ab 8 Uhr finden an verschiedenen Orten in ganz Ulm die Dreharbeiten statt. Mit dabei und verantwortlich für die technische Umsetzung: die Firma Goodfilm aus Stuttgart, die für gewöhnlich Imagefilme für ENBW, Daimler, Lamborghini oder Brose produziert.

Ab Anfang November wird nach 1,5 Jahren Vorbereitungszeit eine Kooperation der Volksbank Ulm-Biberach mit Team-Ulm.de starten. Hierzu wird ein spezieller Kinospot erstellt, der die Kooperation nach außen hin sichtbar macht und das gemeinsame neue Produkt der Volksbank Ulm-Biberach und Team-Ulm.de in den Fokus stellt. Gedreht wird mit modernster Technik: eine 5D Mark II von Canon (die auch bereits von den Machern von “House” bei der Produktion von mindestens einer Folge zum Einsatz kam), sowie eine Canon 550 D jeweils mit Festbrennweiten kommen zum Einsatz. Für Szenen, die besonders nah am Leben sein sollen, wurde eine Kamera auf einen Helm montiert, und fängt direkt den Blickwinkel des Protagonisten des Films ein.

Wer die Dreharbeiten live miterleben möchte, kann heute abend ab 19:15 Uhr am Theatro dabei sein und evtl sogar als Komparse mitwirken.

Nachfolgend ein paar Impressionen:

Der Protagonist mit der Helmkamera wird vom Kameramann begutachtet.

Die Helmkamera wird eingestellt und für den Dreh vorbereitet.

Diesmal der Kameramann selbst am Werk, überwacht vom Regisseur.

Warmer Sommerabend

Donnerstag, 1. Juli 2010 von Claus "Nitek" Näveke

19:00 Uhr – 19:55 Uhr: Gemütlich den warmen Sommerabend genießen: Einen großen Wurstsalat im Montreux verdrücken und dazu ein kühles Radler genießen.

19:56 Uhr: SMS von der Serverüberwachung: “HOST – ‘TeamUlm-LB-TU01′ is DOWN”. Der Loadbalancer und damit ganz Team-Ulm ist nicht erreichbar.

19:56 Uhr + ein paar Sekunden: Tobi zieht sein Handy ebenfalls raus – Kurzer Blick, er weiß auch was los ist.

19:57 Uhr: Kein Rechner in der Nähe. Hoffen, dass Andy online ist oder die Jungs und Mädels aus dem ScanPlus NOC das wieder hinbekommen.

20:01 Uhr: Anruf aus dem NOC bei Tobi: Server ist komplett unerreichbar. Selbst das Fernwartungsinterface reagiert nicht. “Lauf bitte kurz runter ins Rechenzentrum und start die Kiste neu”.

20:02 Uhr – 20:05 Uhr: Gelegentliches neuladen der mobilen Seiten – Immer noch nichts erreichbar.

20:06 Uhr: iSSH auf dem iPhone starten. Mühsam und mit schlechtem Empfang auf einem der anderen Server einloggen und die Erreichbarkeit des Loadbalancers von Hand überprüfen.

20:11 Uhr: Der Loadbalancer reagiert wieder, trotzdem ists nur die Wartungsseite online.

20:13 Uhr: Nach kurzer Rücksprache mit Tobi die wahrscheinliches Fehlerquelle gefunden.

20:14 Uhr – 20:16 Uhr: Consolenbefehle über die iPhone-Tastatur eingeben macht keinen Spaß.

20:17 Uhr: Problem behoben, Team-Ulm läuft wieder.

20:18 Uhr: Das Radler schmeckt plötzlich besonders gut.

Weihnachten!

Montag, 31. Mai 2010 von Claus "Nitek" Näveke

Gerade eben hat ein netter Herr von UPS bei uns geklingelt und brachte uns Geschenke ein Paket. Andy war vor Freude kaum zu bremsen:

Beim Auspacken wurde dann auch Tobis Neugier geweckt:

Und zum Vorschein kam:

Serverfestplatten! Viel neuer Speicher für unseren Fileserver! Was wir damit vor haben wird noch nicht verraten, aber wir hoffen, dass wir da viele große Bilder speichern können ;-)

Grillen mit ScanPlus

Mittwoch, 21. April 2010 von Michael "septicus" Reimann

ScanPlus ist unser Housing-Provider mit dem wir inzwischen seit vielen Jahren optimal zusammen arbeiten, und der uns bereits von Anfang an großzügig unterstützt hat.

Nachdem das letzte lockere Beisammensein mit den Chefs und Mitarbeitern von ScanPlus schon ein längeres Weilchen her war (4 Jahre oder so….), war es höchste Zeit, mal wieder für ein nettes Treffen zu sorgen und sich auszutauschen, sowie das Wochenende anklingen zu lassen.  Vergangenen Freitag (16.04.) war es also nach ein bisschen Planung soweit. Um 15 Uhr trafen sich ca. 20 TU Mitarbeiter auf dem Parkplatz bei ScanPlus, um die ScanPlus Mitarbeiter mit Steaks zu begrillen. Für die musikalische Untermalung waren extra Steffi, Marc und Abi von perplexX gekommen.

Nachdem aufgebaut worden war, kamen gegen 16 Uhr die ersten Mitarbeiter von ScanPlus mit hungrigen Bäuchen und machten sich über die frisch gegrillten Steaks und die bereit gestellten Getränke her.

Höhepunkt war sicherlich die Überreichung des Pokals für den 1. Platz im Serverhousing an den ScanPlus Geschäftsführer Jürgen Hörmann. Der nutzte die Gunst der Stunde, um mit dem ebenfalls überreichten Sekt einmal seine Mitarbeiter nass zu spritzen, sowie anschließend, immer noch mit Sektflasche in der Hand, Team-Ulm Mitarbeiter – unter anderem Andy Buchenscheit -  quer über den Parkplatz zu jagen.

Nach einem netten Nachmittag, der nur vom etwas kühlen, bewölkten und windigen Wetter beeinträchtigt wurde, war dann auch die Schlacht um die Steaks ausgefochten und die Anwesenden pappsatt und happy.

Fortsetzung folgt garantiert….

Wertvorstellungen

Dienstag, 23. März 2010 von Michael "septicus" Reimann

Gestern hatten wir wieder eine Aktion “Team-Ulm zahlt dein Kino”. Die Anmeldungen am Sonntag abend verliefen wieder in der üblichen Form sehr schnell, sodass bereits nach 7 Minuten alle Ticktes vergriffen waren. Das macht Freude sowohl bei den Gewinnern, als auch bei uns. Auch beim Einlass war die Resonanz groß und wir freuten uns über einen gut gefüllten Kinosaal. Einzelne kurzfristige Ausfälle lassen sich nie vermeiden und da man das vorher weiss, wird das auch bei der Kartenverlosung anhand von Erfahrungswerten von uns berücksichtigt, sodass möglichst viele Nutzer in den Genuss eines kostenlosen Filmes kommen.

Der Film “Männer, die auf Ziegen starren” ist ein Film, der wahlweise viel Tiefe oder einfach nur viel Komik zu bieten hat. Heute anschauen, morgen noch drüber reden, und in zwei Jahren dann gerne mal wieder als Film im Fernsehen gesehen (oder auch nicht). Für Menschen mit zwei, drei neuronalen Windungen mehr aber auch gerne etwas tiefsinniger.  Denn eigentlich ist der Film ein Antikriegsfilm, der jedoch nicht das übliche Bashing betreibt, sondern auf witzige und spritzige Art ins Gericht zieht und die (US-)Army als Ganzes durch tiefschwarzen Kakao zieht. Sehr komisch wird der Film an den Stellen, an denen George Clooney Ewan McGregor über die Tätigkeiten der JEDI aufklärt und Ewan McGregor immer wieder sehr ungläubig nach der Tätigkeit und den Aufgaben sowie der Philosphoie der JEDI frägt. Die, die schon vor 7 Jahren ins Kino gegangen sind, mögen sich erinnern: Ewan McGregor gab damals den Oberjedi Anakin Skywalker auch bekannt als “Darth Vader” den Jedimeister Obi Wan Kenobi. Und so wirken diese Szenen zum Brüllen komisch, wenn man noch Episode 2 und Episode 3 im Kopf hat.

Insgesamt ein Film, der viel Spass gemacht hat und an zwei oder drei Stellen für das bessere Verständnis auch die Aktivierung von zusätzlichen Hirnwindungen als das für den Konsum von Vorabend-Soaps nötig ist, erforderlich gemacht hat.

Und genau da scheinen leider einige der Anwesenden ausgestiegen zu sein.  Als jemand, der der Tür sehr nahe saß konnte ich mit zunehmender Dauer des Filmes eine zunehmende Völkerwanderungstendenz wahrnehmen. Zuerst gestaltete sich diese derart, dass wohl die in großen Bechern konsumierten Softdrinks dem Recycling zugeführt werden mussten und die Betreffenden – die weiblichen gerne auch grüppchenweise – während des Films das “stille Örtchen” aufsuchen mussten. Für gewöhnlich nichts bemerkenswertes. Aber bei einem “normalen” (selbst bezahlten) Kinobesuch erlebt man so etwas vielleicht einmal oder auch zweimal. Oder auch gar nicht.  Gestern ging das ab der zweiten Hälfte des Films mit ziemlicher Häufigkeit so. Konfirmantenblasen? Hm… evtl. Desinteresse? Wohl eher….

Den Abschuss haben jedoch die Besucher gebracht, die ca. 10 Minuten vor Filmende in mehreren Gruppen gemeint haben, den Film verlassen zu müssen und im (Halb-)Dunkel den Kinosaal verlassen haben – dabei auch noch vor der Leinwand umherspaziert sind (zugegeben, sich durch die Stuhlreihen zu drücken wäre die schlechtere Alternative gewesen).

Why? Warum?

Wenn man schon den Film zum Großteil hinter sich gebracht hat und nur noch wenige Minuten vor sich hat, was treibt einen dann dazu, den Film zu verlassen und sich nicht das evtl. für manche Passagen erhellende Ende des Films anzuschauen? Ist man evtl. so verzweifelt ob des mangelnden Verständnisses für einen wahlweise oberflächlichen oder tiefgründigen Film, dass man sich die letzten Minuten nicht ansehen möchte? Oder ist das eine besondere Form, Geringschätzung uns und der Aktion “TU zahlt dein Kino” gegenüber zum Ausdruck zu bringen?

Es gibt viele Nutzer, die sich gefreut hätten, die Karten zu gewinnen – und die sie nicht gewonnen haben. Umso mehr verwundert dann ein solches Verhalten der Gewinner. Aber wie heisst es so schön? Was nichts kostet, ist nichts wert.

Manchmal träumt man davon, dass die Welt nicht so egozentrisch und nicht so materialistisch ist. Manchmal….

Triff Team-Ulm bei der Bildungsmesse

Mittwoch, 17. Februar 2010 von Michael "septicus" Reimann

Vom 25. Februar bis zum 27. Februar findet in der Ulm Messe die 5. Ulmer Bildungsmesse statt, die alle zwei Jahre von der Stadt Ulm und der IHK Ulm veranstaltet wird. Ziel der Bildungsmesse ist es, Schülern, Eltern und Lehrern die Möglichkeiten der Ausbildung nach dem Beenden der Schule aufzuzeigen und diesen Gelegenheit zu geben, ersten Kontakt zu Ausbildungsbetrieben und Berufsschulen oder Hochschulen herzustellen.

Team-Ulm.de wird ebenfalls auf der Bildungsmesse vertreten sein und Tricks und Tipps rund um die Bildungsmesse geben. Bereits vor der Bildungsmesse stehen wir für deine Fragen zur Verfügung. Stelle uns einfach und unkompliziert deine Fragen zur Berufswahl oder verschiedenen Ausbildungsberufen bzw. Studiengängen ohne Angst vor Personalchefs oder Vorstellungsgesprächen zu haben in der dafür eingerichteten Gruppe.

Bei der Bildungsmesse wirst du uns direkt vor Ort finden und mit weiteren Fragen den Bauch löchern dürfen :-)

Nachts in Ulm

Mittwoch, 25. November 2009 von Michael "septicus" Reimann

Nachts in Ulm ist es gefährlich. Zumindest war es das im Mittelalter wohl. Deshalb brauchte man damals einen Nachtwächter in der Stadt, der auch zu nachtschlafender Zeit in der Stadt nach dem Rechten gesehen hat. Ab 1563 bis ins 19. Jhd hinein gab es daher in Ulm Nachtwächter, die vom Rat der Stadt angestellt wurden (davor haben das die Bürger in Form eines “Bürgerdienstes” abwechselnd selbst erledigt).

Was das mit Team-Ulm zu tun hat? Zunächst nicht viel.

Aber: wir sind ein lustiges Team von jungen oder jung-gebliebenen Leuten, die in ihrer Freizeit auch gerne mal etwas über den eigenen Tellerrand hinausschauen und die Freizeit nicht nur dem Betrieb eines der größten deutschen regionalen sozialen Netzwerke widmen, sondern die auch gerne mal etwas miteinander unternehmen.

Da wir alle einen doch recht großen Bezug zu Ulm haben, und wir uns auch gerne in der Stadt aufhalten, ist uns bewusst, dass es Orte in der Stadt und Details in der Ulmer Stadtgeschichte gibt, die uns bisher nicht bekannt sind, die aber auch einfach nett zu erfahren wären. Daher haben wir uns gestern abend einer Stadtführung mit dem Ulmer Nachtwächter Karl-Heinrich gewidmet und so einiges mehr über das Leben im mittelalterlichen Ulm erfahren.

Dass das Fischerviertel (wie oft der gesamte Altstadtkomplex im Mündungsgebiet der Blau genannt wird) eigentlich aus Schiffer-, Gerber- und Fischerviertel besteht, war eine kleine Randnotiz. Interessant wurde es, als uns Episödchen aus dem mittelalterlichen Ulm berichtet wurden, wie die des Stadtmusikanten, der bei einem hohen Ulmer Bürger falsch aufgespielt hatte und deshalb an den Pranger gestellt werden sollte. Ebenfalls interessant war, den Hintergrund einiger heute weit verbreiteter Sprichworte wie  “die Felle davonschwimmen” und “das Wasser abgraben” zu erfahren, deren Herkunft durch den Nachtwächter eindrucksvoll geschildert wurden. Auch die Demonstration mittelalterlicher Foltermethoden wie das Anlegen der Daumenschrauben war überaus amüsant.  Bräuche wie, dass zur vollen Stunde in das Horn geblasen und ein kleines Sprüchchen aufgesagt wurde, haben die Stimmung ebenfalls gehoben.

Zu viele Orten an denen man so im täglichen Leben in Ulm einfach vorbeiläuft, und über die man kaum etwas oder nichts weiss, oder die man evtl. gar nicht kennt, wusste der Nachtwächter die eine oder andere Geschichte und verschaffte uns so auch einen anderen Blickwinkel auf Ulm.

Insgesamt ein toller Abend mit vielen neuen Eindrücken einer Stadt, die uns schon seit Jahrzehnten vertraut zu sein schien ;-)

Schön war’s

Freitag, 20. November 2009 von Michael "septicus" Reimann

Der Vortrag in Sachen Jugendschutz war übrigens – in den Augen der Beteiligten – ein großer Erfolg. Die aufgestellten Stühle waren so gut wie voll belegt und die Anwesenden haben – obwohl es alles in allem 1,5 Stunden ging und um 21 Uhr zu Ende war, nicht die Tendenz des unfreiwilligen Kopfnickens bzw. mühevoll-nach-Streichhölzern-greifen erkennen lassen, sondern waren sehr aufmerksam bei der Sache.

Die nachfolgenden Fragen haben gezeigt, dass wohl die grundsätzlichen Fragen bereits erläutert worden waren, da sich die Fragen nur um spezielle Einzelfälle gedreht haben.

Kurz: eine Veranstaltung, von der ich mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen bin.

Und hier noch eine kleine Impression:

Medium Internet: Team-Ulm

Medium Internet: Team-Ulm – Infoveranstaltung

Dienstag, 17. November 2009 von Michael "septicus" Reimann

Wie bereits angekündigt findet heute abend im Bürgerzentrum Eselsberg in der Virchowstraße 4 die Veranstaltung mit dem Titel “Medium Internet: Team Ulm” statt. Inhalte werden sein:

- Entstehungsgeschichte von Team-Ulm.de
- Möglichkeiten der Nutzung von Team-Ulm.de
- Philosophie bzw. Arbeits- und Denkweise von Team-Ulm.de
- Möglichkeiten und Grenzen durch den Betreiber in Sachen Jugend- und Nutzerschutz
- Möglichkeiten in Sachen Selbstschutz für Nutzer
- Empfehlungen für Verhalten bei der Nutzung des Internet

Als Vortragende werden Markus Greski von der Polizeilichen Prävention sowie Michael Reimann von Team-Ulm.de anwesend sein. Im zweiten Teil der Veranstaltung ist Gelegenheit zur Diskussion gegeben.

Datum: 17.11.2009
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Bürgerzentrum Eselsberg, Virchowstrasse 4

Voranmeldung ist nicht notwendig.

Historisches

Freitag, 6. November 2009 von Michael "septicus" Reimann

Immer wieder werden wir im Forum gefragt, wie alt Team-Ulm sei. Andere – aufmerksamere – Nutzer antworten dann auf diese Fragen desöfteren dann damit, dass das ja auf der Seite ganz unten stehen würde. Das ist im Prinzip auch richtig.

Um Euch das Nachsehen zu ersparen:

(c) 1999 – 2009 team-ulm.de – all rights reserved – hosted by ibTEC Team-Ulm GbR

Wahrscheinlich wundert sich auch der Eine oder Andere darüber, weshalb wir 10-jähriges Jubiläum haben, dieses aber bisher nirgendwo erwähnt haben.

Der Grund dafür ist recht einfach: praktisch wird Team-Ulm.de erst Anfang 2010 einen runden Geburtstag erreichen. Und das kommt so: damals, also vor jetzt ziemlich genau 10 Jahren kamen erste Überlegungen der Gründer zu  Team-Ulm.de auf.
Im Grunde aber hat das Ganze seinen Ursprung bereits ein paar Jahre früher. Damals haben sich abendlich einige Chatter in einem IRC-Channel mit dem Namen #team-ulm getroffen. Da uns jedoch auch daran gelegen war, uns im “Real-Life” zu treffen, wurde auch eine sogenannte Channel-Homepage erstellt, auf der neben einer Menge Spielereien auch selbst zusammengetragene Veranstaltungstermine zu finden waren.

Irgendwann merkten wir, dass das nicht nur von unserer Chattergruppe genutzt wurde, und so entstand die Idee, das Ganze etwas umfassender und größer zu erstellen. Das war die Geburtsstunde von Team-Ulm.de. Damals – im Herbst 99 – kamen konkretere Überlegungen auf – an die sich eine Sponsorensuche anschloss. Im Januar 2000 ging dann das erste Mal eine Website unter www.team-ulm.de online. Das erste Jahr nutzten wir intensiv, um auszuprobieren, welche Inhalte funktionieren würden, und in welche Richtung das Projekt überhaupt gehen könnte.

Gemessen an den heutigen Verhältnissen war das damals alles noch mit einem großen Flair von Pioniertätigkeit verbunden. Das Internet war noch bei Weitem nicht so gut in der Bevölkerung verbreitet, DSL-Anschlüsse gab es nur in Form von Feldversuchen der Telekom und abgerechnet wurden die quälend langsamen Modem- und ISDN-Zugänge noch in Minuteneinheiten. Und: von anfänglich 2 Gründern hat sich inzwischen ein Team von über 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern gebildet, ohne deren Mitarbeit das gesamte Projekt nicht mehr laufen könnte (übrigens:  inklusive der ehemaligen Mitarbeiter haben im Laufe der Jahre inzwischen über 330 Personen an Team-Ulm.de mitgearbeitet).

Diese Anfangszeit haben wir hinter uns gelassen – und auch die Seite selbst hat einen enormen Wandel durchgemacht. Allein das Design wurde zwischenzeitlich sichtbar fünf Mal überarbeitet – von Änderungen an der Software, auf der Team-Ulm.de läuft ganz zu schweigen.

Aber: wir schauen nach vorne und sehen eine Menge neuer spannender Aspekte für Team-Ulm.de kommen. Diesen haben wir uns gewidmet und das Ergebnis wird dann wohl im 10. Jahr unseres Bestehens zu sehen sein. Und: es wird 2010 sicherlich den einen oder anderen Anlass geben, um mit uns zusammen das 10-jährige Bestehen von Team-Ulm.de zu feiern ;-)


blogoscoop